Philosophie

Ein Mensch ist am besten, wenn er authentisch ist. Dieses 'Selbstsein' ist
keine neue Maske, sondern entsteht wie der Name sagt; von selbst.
Voraussetzung dafür ist, dass der Acker auf dem die Ähre wächst
die notwendige Beschaffenheit hat.
Daran arbeiten Coach und Klient. Sind die Grundlagen hergestellt, wächst
die Frucht von selbst.

So wie kein Arzt heilen kann, sondern nur die Bedingungen für die Heilung
herstellen hilft, so kann kein Coach Wachstum erzeugen,  sondern helfen,
die richtigen Bedingungen herzustellen.


Sorgfalt und Zielbezogenheit

Inhaltliche Sorgfalt und Zielbezogenheit sind selbstverständlich.
Das Interesse des Klienten steht immer im Mittelpunkt.
Ein guter Coach braucht nicht zu manipulieren – er bewegt.

Kenntnisgrundlagen werden systematisch geschaffen und die erreichten
Ergebnisse gesichert. Der Coach vermittelt neue Inhalte so, dass
Kerngedanken und Zusammenhänge verstanden werden und die Relevanz
der Inhalte für die Praxis erkannt und anwendbar wird.

 
Praxis

Coaching ist immer nur so gut, wie seine Resultate.
Nachdem das Spiel abgepfiffen ist gibt es nur zwei Fakten:
die einen, die das Resultat haben und die anderen, die die Gründe
haben (warum sie das Resultat nicht haben).
Beurteilen Sie einen Coach ruhig nach dem alten Motto:

„An den Früchten sollt ihr sie erkennen.“